Integration von Flüchtlingen: Kulturgemeinschaft Heppenheim ergreift die Initiative

Ausführlicher Bericht erschienen im:   Starkenburger Echo 25.01.2016

Kulturgemeinschaft Heppenheim gründet im Café Welcome des DRK Chor mit einheimischen Sängern und Einwanderern

Henner Kaiser, Vorsitzender der Kulturgemeinschaft Heppenheim, hat ein neues Projekt ins Leben gerufen, das sich „Let’s sing together“ nennt und Integration nach Noten pflegen soll. Im Café Welcome der DRK-Begegnungsstätte Heppenheim trafen 20 heimische Sänger auf viele sangeslustige Neubürger.

tn_lets-sing-togetherSänger der Heppenheimer Chöre und Migranten, die sich schon ein wenig länger in der Kreisstadt aufhalten und hier eingelebt haben, hat Henner Kaiser aufgerufen, gemeinsam zu singen und deutsche oder englische Lieder einzustudieren. Jürgen Rutz, seit 15 Jahren Leiter des Popchors 21 im Hambacher Gesangverein „Liederkranz“, hat er als Dirigenten gewonnen.

Die Begegnungsstätte war zur Freude der Initiatoren proppenvoll. Migranten aus Eritrea und Somalia, Männer, Frauen und Kinder, Angehörige des Moscheevereins Anas Ibn Malik, die bei der Übersetzung eines eigens für dieses Projekt erstellten Werbeflyer ins Arabische geholfen hatten, sowie Aktive der Flüchtlingshilfe Heppenheim, die kürzlich mit dem Roten Kreuz das interkulturelle Café eröffnet hatten, waren mit Begeisterung dabei.

Nach Auffassung von Henner Kaiser war das aber erst der Anfang; und der war vielversprechend. Ziel ist es, einen Chor unter dem Dach der Kulturgemeinschaft ins Leben zu rufen und zu etablierern. Die Zeichen stehen gut.

Einen ausführlichen Bericht hat das Starkenburger Echo am 25.01.2016 veröffentlicht.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.